Unsere Informationen und Maßnahmen zum Thema COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2)

05.06.2020 Update

Unser Geschäftsführer Peter Tempel hat sich intensiv mit der Problematik beschäftigt, Daten gesammelt und ausgewertet. Für Interessierte hier ein Youtube-Video mit Ausblick auf die Zukunft.

Klicken Sie einfach auf die Grafik um das Video zu starten.

Dieser Inhalt kann leider nicht angezeigt werden, da Sie der Speicherung der für die Darstellung notwendigen Cookies widersprochen haben. Besuchen Sie die Seite Cookies, um Ihre Cookie-Präferenzen anzupassen.

Diesen Cookie zulassen

03.06.2020 Update

Gestern hat ein weiterer Test stattgefunden.

Heute haben wir das Ergebnis erhalten: Sebastian Möller wurde erneut negativ getestet.

Somit sind alle Mitarbeiter aus der Quarantäne befreit und niemand ist bislang von einer Ansteckung mit Covid-19 betroffen.

28.05.2020 Update

Nun liegt auch das Ergebnis für Sebastian Möller vor.

Der Test war negativ. Da sich bei ihm jedoch zur Zeit Symptome eines grippalen Infekts bemerkbar machen, wurde die Quarantäne bis 02.06.2020 verlängert und es findet ein weiterer Test statt.

27.05.2020 Update

Zwischenzeitlich wurden bei Mitarbeiter getestet.

Bislang liegt aber nur für Bernhard Stikker das Ergebnis vor. Der Test war negativ, er ist also nicht betroffen.

25.05.2020 Update

Seit 23.05.2020 stehen zwei Mitarbeiter unter häuslicher Quarantäne, nachdem sie einen Kunden besucht haben, der positiv auf Covid-19 getestet worden ist.

Somit sind in dieser Woche (KW 22) leider keine Außendienstbesuche und Kundendiensteinsätze möglich. Wir bitten um Verständnis.

Hintergrundinformationen:

Seit dem 13. März haben wir in unserem Betrieb "Innen" und "Außen" konsequent getrennt.

Bernhard Stikker hat den Außendienst komplett übernommen, unser Techniker Sebastian Möller durfte nur noch Reparaturen in der Werkstatt wahrnehmen.

Vor ca. drei Wochen hat sich das geändert. Lockerungen wurden an vielen Orten genehmigt, vor allem auch in der Gastronomie. Die Rufe nach Sebastian Möller für externe Service-Einsätze wurden lauter. Auch hatten wir unsere erste Anfrage für eine Neu-Ausstattung: Die „Alte Scheune“ sollte nach gut einjähriger Pause mit einem neuen Betreiber wieder Ihren Betrieb aufnehmen. Der Kontakt kam über Bernhard Stikker, der von einem anderen Kunden im Außendienst dort empfohlen wurde. Bernhard Stikker war dann auch von Ort und hat die Erstbesprechungen mit dem Betreiber geführt. Dann hat Peter Tempel aus dem Büro geplant, angeboten und letztlich haben wir auch den Auftrag für den neuen Imbiss bekommen.

Vor zwei Wochen haben wir dann für Sebastian Möller Außen-Einsätze wieder genehmigt. Auch hierfür haben wir strenge Hygiene-Regeln getroffen: Er hat sein eigenes Büro bekommen, seine Werkstatt ist sowieso getrennt. Er hat seine eigene Toilette und hat nicht einmal mehr in den Pausen Kontakt zu anderen. Auch muss er alle berührten Teile desinfizieren und alle müssen auf Gemeinschaftswegen beidseitig Mundschutz tragen.

Als erste größere Montage hatte Sebastian dann in der vorletzten Woche die Montage der Geräte im Restaurant „Alte Scheune“ und in der letzten Woche einige Nachbestellungen und Reparaturen.

Wie bei einer Neueröffnung üblich wurde hier zu einem Testessen mit am Umbau beteiligten Firmen, Monteuren und Freunden eingeladen.

Aufgrund unserer Trennung "Innen" und "Außen" kamen für einen Besuch vor Ort nur unser Außendienstmitarbeiter Bernhard Stikker und unser Servicetechniker Sebastian Möller in Betracht.

Uns wurde im Vorfeld mehrfach zugesichert, dass alles wie bei einem „normalen“ Restaurantbesuch in Corona-Zeiten abläuft: Alle tragen beim Betreten und Verlassen Mundschutz. Nur zwei Haushalte pro Tisch, ein Tisch zwischen zwei Gruppen bleibt leer.

Unsere Mitarbeiter bestätigen, dass das auch so gewesen ist.

Der Eigentümer der alten Scheune, ein Arzt, war auch zur Testveranstaltung eingeladen. Er saß weit weg von unseren Mitarbeitern in der anderen Restauranthälfte. Er stellte bei sich am letzten Montag Symptome fest und ließ sich testen. Das Testergebnis verlief positiv. Am Dienstag testete er selbst die Personen aus seinem Umfeld, darunter auch seinen neuen Pächter, mit dem er mehrfach wegen Vertragsdetails zusammen gesessen hatte. Auch der Test des Pächters hatte ein positives Ergebnis. Das Ergebnis erhielt der Pächter am Mittwochabend. Er hat uns daraufhin umgehend informiert.

Am Donnerstag (Himmelfahrt) haben wir dann gleich morgens beim Gesundheitsamt angerufen. Uns wurde von Dr. Fecht bestätigt, dass für unsere Kollegen keine Gefahr besteht und beide normal -ungetestet- Ihrer Arbeit nachgehen können. Das wurde am Freitag nochmals bestätigt.

Am Samstagmorgen erschien ein großer Bericht in der OZ. Öffentlicher Druck entstand. Morgens wurde Sebastian Möller angerufen und unter Quarantäne gestellt, nachmittags wurde auch Bernhard Stikker angerufen und unter Quarantäne gestellt.

Nach Außen wird es vom Landkreis nun so dargestellt, dass eine "wilde Party" stattgefunden habe. Bis zu Ihrem Verlassen des Restaurants können Bernhard und Sebastian das in keiner Weise bestätigen.

Unsere Mitarbeiter fühlen sich gesund, versuchen jedoch für heute einen Test zu bekommen.

11.05.2020 Aktualisierung

Sehr geehrte Damen und Herren,

hier ein Überblick zu unseren derzeit geltenden Hygiene-Maßnahmen im Zuge der Covid-19-Pandemie.

Bislang haben wir keinen bekannten Corona-Fall im Unternehmen.

Um Infektionen zu vermeiden, haben wir eine Vielzahl sinnvoller Maßnahmen zur Prävention ergriffen. Unsere Mitarbeiter wurden und werden ausführlich informiert.

Unsere Mitarbeiter sind zu erhöhten Hygienestandards angewiesen.

Diese umfassen zurzeit:

•    häufiges und gründliches Händewaschen (20 bis 30 Sekunden),
•    Abstand von 2 Metern zu anderen Personen einhalten,
•    nicht ins Gesicht fassen,
•    Husten und Niesen in die Armbeuge sowie
•    das Meiden von Veranstaltungen und Menschenansammlungen

Sollten Mitarbeiter trotz aller Vorsicht Symptome wie Fieber, Halsschmerzen, Husten, Kurzatmigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen an sich bemerken oder mit Infizierten Kontakt gehabt haben, sind sie angewiesen, unverzüglich das weitere Vorgehen mit einem Arzt telefonisch abzuklären und der Arbeit fernzubleiben.

Wir haben unsere Tätigkeiten im Großhandel konsequent in „Innen“ und „Außen“ getrennt.

Mitarbeiter mit externem Kundenkontakt (Außendienst und Auslieferungsfahrer) haben keinen Zutritt mehr zu unserem Betrieb. Ihnen wird ein beladenes Fahrzeug zur Verfügung gestellt, dass sie außerhalb des Betriebes übernehmen.

Einen persönlichen Kontakt zwischen Innendienstmitarbeitern und Außendienstmitarbeitern gibt es bis auf Weiteres nicht mehr.

Sie als Kunde sind es gewohnt, Ihre Ware bis an den Lagerort geliefert zu bekommen. Aktuell können wir die Waren jedoch – um unnötiges Risiko zu vermeiden – nur bis vor oder hinter die erste Tür geliefert werden. Bitte stellen Sie eine geeignete Abladefläche zur Verfügung, damit die Waren nicht auf den Boden gestellt werden müssen. Stellen Sie bitte auch gereinigte Tauschwannen und Tauschpaletten oder abzuholende Leih-Gasflaschen hier ab.

Wir möchten Sie und uns schützen. Geben Sie zusätzliche Schutzmaßnahmen, etwa Masken oder Handdesinfektionen bei der Be- und Entladung vor, stellen Sie bitte die hierfür erforderlichen Materialen zur Verfügung und weisen unsere Fahrer in den Gebrauch ein.

Um das Ansteckungsrisiko zu reduzieren, sind unsere Fahrer angewiesen, sämtliche Ware allein abzuladen und zu kontrollieren. Auf eine gemeinsame Kontrolle und eine Unterschrift werden und müssen wir in dieser besonderen Situation verzichten.

Eingehende Ware, wird von den Spediteuren allein abgeladen, ein direkter Kontakt zwischen Lagermitarbeitern und Mitarbeitern der Lieferanten findet nicht statt.

Lieferungen mit LKWs ohne Ladebordwand oder mitgebrachten Stapler sind zur Zeit daher nur für Paketlieferungen möglich.

Für Abholer ist der Zutritt nur durch den Ladeneingang in einen sehr eingegrenzten Wartebereich möglich. Dieser wird wenigstens stündlich gereinigt und desinfiziert.

Ein berührungsloser Handdesinfektionsmittelspender steht für alle Besucher zur Verfügung und sollte unbedingt genutzt werden. Kundentoiletten können wir nicht zur Verfügung stellen, da sie im Innenbereich liegen.

Ein eigenes Aussuchen von Waren oder eine Beratung im Laden sind zurzeit nicht möglich. Bestellte Ware wird auf Wunsch zur Abholung bereitgelegt oder direkt in Ihr Fahrzeug verladen.

Wir halten diese Maßnahme auch nach der Öffnungsmöglichkeit für Läden aufrecht. Bei uns stellt das Ladengeschäft nur einen sehr untergeordneten Bereich unserer Geschäftstätigkeit dar. Von Kunden werden zur Auswahl der geeigneten Gegenstände viele Gegenstände berührt und wieder zurückgelegt. Im schlechten Fall werden diese Gegenstände, dann von einem Kommissionierer kurz danach für einen anderen im Kunden für eine Tour gepackt. Nach derzeitigem Kenntnisstand kann sich das Corona-Virus auf Oberflächen mehrere Tage halten. Das Risiko für Personal und Großhandelskunden wäre unverhältnismäßig hoch.

Für unseren Techniker haben wir zum 11. Mai 2020 im Rahmen der Allgemeinen Lockerungen Reparaturen bei Kunden wieder erlaubt. In Außeneinsätzen trägt der Techniker einen Mundschutz und desinfiziert alle dort genutzten Gegenstände. Innerhalb des Betriebes hat der Techniker eigene Sozialräume und ein Einzelbüro. Kontakt mit anderen Betriebsangehörigen ist untersagt.

Das Einhalten eines Mindestabstandes von 2 Metern ist uns sehr wichtig.

Neben dem persönlichen Mindestabstand schränken wir Geschäftsreisen auf ein absolutes Minimum ein, vermeiden Bahn- und Flugreisen und haben alle persönlichen Besprechungen, Messen und Seminare abgesagt.

Stattdessen nutzen wir verstärkt Telefon- und Videokonferenzen. Wir laden Sie gerne dazu ein. Mitarbeiter arbeiten, wenn möglich, im Homeoffice.

Wir bereiten uns mit diesen Maßnahmen darauf vor, bei etwaigen Quarantänemaßnahmen unsere operative Geschäftstätigkeit aufrecht erhalten zu können.

Unsere Bitte an Sie:
Unsere Lkw-Fahrer sind unverzichtbar, um die Zustellungen Ihrer Waren durchzuführen und die gesamte Logistik in Gang zu halten.

Die Lkw-Fahrer sind in Zeiten des Corona-Virus noch größeren Belastungen ausgesetzt als sonst.

Gleichzeitig können wir zurzeit nicht den gewohnten Service in vollem Umfang aufrechterhalten.

Wir bitten Sie daher, in dieser für uns alle ungewohnten und schwierigen Situation, für unsere Fahrer Verständnis zu haben und Rücksicht zu nehmen.

Soweit es erforderlich ist, bitten wir Sie, unsere Fahrer in Ihre eigenen Vorsorgemaßnahmen vor Ort zum Schutz aller Beteiligten partnerschaftlich einzubeziehen.

Gemeinsam mit Ihnen und mit angemessenem und sinnvollem Vorgehen können wir uns am besten der Ausbreitung des Virus entgegenstellen.

Vielen Dank!

Unsere Verantwortung ist es, der Ansteckung entgegenzuwirken und die Ausbreitung zu verlangsamen.

Wir wünschen Ihnen und uns langanhaltende Gesundheit.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr AT-Tempel Team

13.03.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

die bestimmen Nachrichten der letzten Tage und die Konsequenzen von Quarantäne-Anordnungen machen auch für uns Änderungen der täglichen Abläufe unausweichlich.

In China mit einer sehr konsequenten Isolierung nehmen die Neuerkrankungen erfreulicherweise ab, während andere Länder weiter steigende Zahlen verzeichnen.

Das Robert Koch Institut RKI schätzt die Situation weltweit als dynamisch und ernstzunehmend ein.

Das Risiko für die deutsche Bevölkerung wird vom RKI momentan als hoch eingestuft. Eine aktuelle Einschätzung finden Sie hier.

Die massiven Anstrengungen auf allen Ebenen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) verfolgen weiterhin das Ziel, die Infektionen in Deutschland so früh wie möglich zu erkennen und die weitere Ausbreitung des Virus so weit wie möglich zu verzögern.

Sie sollten durch gesamtgesellschaftliche Anstrengungen wie die Reduzierung von sozialen Kontakten mit dem Ziel der Vermeidung von Infektionen im privaten, beruflichen und öffentlichen Bereich sowie eine Reduzierung der Reisetätigkeit ergänzt werden.
Dadurch soll die Zahl der gleichzeitig Erkrankten so gering wie möglich gehalten und Zeit gewonnen werden, um weitere Vorbereitungen zu treffen, wie Schutzmaßnahmen für besonders gefährdete Gruppen, Behandlungskapazitäten in Kliniken zu erhöhen, Belastungsspitzen im Gesundheitssystem zu vermeiden und die Entwicklung antiviraler Medikamente und von Impfstoffen zu ermöglichen.

Wir stellen uns dieser Verantwortung und haben Vorkehrungen getroffen, um die Gesundheit unserer Geschäftspartner und Mitarbeiter im Rahmen unserer Möglichkeiten zu schützen. 

Selbstverständlich beobachten wir die Entwicklung und passen darauf unsere Maßnahmen an.

Bislang haben wir keinen bekannten Corona-Fall im Unternehmen.

Um Infektionen zu vermeiden, haben wir eine Vielzahl sinnvoller Maßnahmen zur Prävention ergriffen. Unsere Mitarbeiter wurden und werden ausführlich informiert.

Unsere Mitarbeiter sind zu erhöhten Hygienestandards angewiesen.

Diese umfassen zur Zeit:

•    häufiges und gründliches Händewaschen (20 bis 30 Sekunden),
•    Abstand von 2 Metern zu anderen Personen einhalten,
•    nicht ins Gesicht fassen,
•    Husten und Niesen in die Armbeuge sowie
•    das Meiden von Veranstaltungen und Menschenansammlungen

Sollten Mitarbeiter trotz aller Vorsicht Symptome wie Fieber, Halsschmerzen, Husten, Kurzatmigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen an sich bemerken oder mit Infizierten Kontakt gehabt haben, sind sie angewiesen, unverzüglich das weitere Vorgehen mit einem Arzt telefonisch abzuklären und der Arbeit fernzubleiben.

Wir haben unsere Tätigkeiten konsequent in „Innen“ und „Außen“ getrennt.

Mitarbeiter mit externem Kundenkontakt (Außendienst und Auslieferungsfahrer) haben keinen Zutritt mehr zu unserem Betrieb. Ihnen wird ein beladenes Fahrzeug zur Verfügung gestellt, das sie außerhalb des Betriebes übernehmen.

Einen persönlichen Kontakt zwischen Innendienstmitarbeitern und Außendienstmitarbeitern gibt es bis auf Weiteres nicht mehr.

Sie als Kunde sind es gewohnt, Ihre Ware bis an den Lagerort geliefert zu bekommen. Aktuell können wir die Waren jedoch – um unnötiges Risiko zu vermeiden – nur bis vor oder hinter die erste Tür geliefert werden. Bitte stellen Sie eine geeignete Abladefläche zur Verfügung, damit die Waren nicht auf den Boden gestellt werden müssen. Stellen Sie bitte auch gereinigte Tauschwannen und Tauschpaletten oder abzuholende Leih-Gasflaschen hier ab.

Wir möchten Sie und uns schützen. Geben Sie zusätzliche Schutzmaßnahmen, etwa Masken oder Handdesinfektionen bei der Be- und Entladung vor, stellen Sie bitte die hierfür erforderlichen Materialen zur Verfügung und weisen unsere Fahrer in den Gebrauch ein.

Um das Ansteckungsrisiko zu reduzieren, sind unsere Fahrer angewiesen, sämtliche Ware allein abzuladen und zu kontrollieren. Auf eine gemeinsame Kontrolle und eine Unterschrift werden und müssen wir in dieser besonderen Situation verzichten.

Eingehende Ware, wird von den Spediteuren allein abgeladen, ein direkter Kontakt zwischen Lagermitarbeitern und Mitarbeitern der Lieferanten findet nicht statt.

Lieferungen mit LKWs ohne Ladebordwand sind zur Zeit daher nur für Paketlieferungen möglich.

Für Abholer ist der Zutritt nur durch den Ladeneingang in einen sehr eingegrenzten Wartebereich möglich. Dieser wird wenigstens stündliche gereinigt und desinfiziert.

Ein berührungsloser Handdesinfektionsmittelspender steht für alle Besucher zur Verfügung und sollte unbedingt genutzt werden. Kundentoiletten können wir nicht zur Verfügung stellen, da sie im Innenbereich liegen.

Ein eigenes Aussuchen von Waren oder eine Beratung im Laden sind zur Zeit nicht möglich. Bestellte Ware wird auf Wunsch zur Abholung bereit gelegt oder direkt in Ihr Fahrzeug verladen.

Das Einhalten eines Mindestabstandes von 2 Metern ist uns hierbei sehr wichtig,

Neben dem persönlichen Mindestabstand schränken wir Geschäftsreisen auf ein absolutes Minimum ein, vermeiden Bahn- und Flugreisen und haben alle persönlichen Besprechungen, Messen und Seminare abgesagt.

Stattdessen nutzen wir verstärkt Telefon- und Videokonferenzen. Wir laden Sie gerne dazu ein. Mitarbeiter arbeiten, wenn möglich, im Homeoffice.

Wir bereiten uns mit diesen Maßnahmen darauf vor, bei etwaigen Quarantänemaßnahmen unsere operative Geschäftstätigkeit aufrecht erhalten zu können.

Unsere Bitte an Sie:
Unsere Lkw-Fahrer sind unverzichtbar, um die Zustellungen Ihrer Waren durchzuführen und die gesamte Logistik in Gang zu halten.

Die Lkw-Fahrer sind in Zeiten des Corona-Virus noch größeren Belastungen ausgesetzt als sonst.

Gleichzeitig können wir zur Zeit nicht den gewohnten Service in vollem Umfang aufrecht erhalten.

Wir bitten Sie daher, in dieser für uns alle ungewohnten und schwierigen Situation, für unsere Fahrer Verständnis zu haben und Rücksicht zu nehmen.

Soweit es erforderlich ist, bitten wir Sie, unsere Fahrer in Ihre eigenen Vorsorgemaßnahmen vor Ort zum Schutz aller Beteiligten partnerschaftlich einzubeziehen.

Gemeinsam mit Ihnen und mit angemessenem und sinnvollem Vorgehen können wir uns am besten der Ausbreitung des Virus entgegenstellen.

Vielen Dank!

Unsere Verantwortung ist es, der Ansteckung entgegenzuwirken und die Ausbreitung zu verlangsamen.

Wir wünschen Ihnen und uns langanhaltende Gesundheit.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr AT-Tempel Team

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Detallierte Einstellungen finden Sie hier.